Visit the Museum

Exhibitions

Learn

Teach

Collections

Academic Research

Remember Survivors and Victims

Genocide Prevention

Antisemitism and Holocaust Denial

Outreach Programs

Other Museum Websites

< Deutsch

Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand

Wanderausstellung und Bildungsangebot

Share
Ausstellung im Foyer der Bezirksregierung Münster.

Ausstellung im Foyer der Bezirksregierung Münster. —Maren Kuiter

Die Ausstellung Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand adressiert eine der zentralen Fragen zum Holocaust: Wie war der Holocaust möglich? Die zentrale Rolle von Hitler und anderen Führern der NSDAP ist unbestreitbar. Doch die Abhängigkeit dieser Täter von unzähligen anderen für die Durchführung der NS-Rassenpolitik ist weniger bekannt. Im nationalsozialistischen Deutschland und in dem von Deutschland dominierten Europa entwickelten sich überall, in Regierung und Gesellschaft, Formen von Zusammenarbeit und Mittäterschaft, wo immer die Opfer von Verfolgung und Massenmord auch lebten.

Die Ausstellung untersucht die Rolle der gewöhnlichen Menschen im Holocaust und die Vielzahl von Motiven und Spannungen, die individuelle Handlungsoptionen beeinflussten. Diese Einflüsse spiegeln oft Gleichgültigkeit, Antisemitismus, Karriereangst, Ansehen in der Gemeinschaft, Gruppenzwang oder Chancen auf materiellen Gewinn wider. Die Ausstellung zeigt auch Personen, die den Möglichkeiten und Versuchungen, ihre Mitmenschen zu verraten, nicht nachgegeben haben und uns daran erinnern, dass es auch in außergewöhnlichen Zeiten Alternativen zu Kollaboration und Täterschaft gibt.

Nachfolgend erfahren Sie mehr über die Ausstellung und verfügbare Bildungsressourcen.

Bildungspartner des Museums werden

Mit dieser Ausstellung geht das US Holocaust Memorial Museum eine Partnerschaft mit deutschen Institutionen ein, um diskursive Wege des Lernens vom Holocaust und des Lehrens über den Holocaust anzubieten. Mit der Ausstellung Einige waren Nachbarn will das Museum Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein tieferes Verständnis der Rollen und Handlungen gewöhnlicher Menschen während des Holocaust ermöglichen. Dazur bieten wir Schulungen für Rundgangsleiterinnen und -leiter an, damit diese die Besucher mittels eines partizipativen Lernansatzes in die Erkundung miteinbeziehen können. Bei dieser Herangehensweise unterstützt die Rundgangsleitung durch Dialog, Fragen und Analyse des historischen Materials die Teilnehmenden dabei, die Ausstellung zu erkunden und zu verstehen, wie sich der Holocaust aus der Gesellschaft heraus entwickeln konnte. In diesem Lernprozess spielen die Teilnehmenden eine entscheidende Rolle: Sie erarbeiten sich die Bedeutung der historischen Ereignisse und inwiefern diese für sie im Heute relevant sind.

Das Ausstellungsformat

Diese Ausstellung wird in drei Formaten angeboten: als Version mit Stahl-Paneelen, als Roll-up Version und als Poster-Set bestehend aus 22 Plakaten. Außerdem gehören drei Videos zur Ausstellung. Das Museum arbeitet mit der Gastgeber-Einrichtung an Bildungsangeboten und -aktivitäten hinsichtlich der Ausstellungsziele zusammen. Hier erfahren Sie, wie Sie sich als Gastgeber/in der Ausstellung bewerben können.

Ausstellen der Stahl-Paneele-Version oder der Roll-up-Version:

Siehe Anforderungen an den Gastgeber/in und Bewerbung als Gastgeber/in. Bei Fragen zur Ausrichtung der Ausstellung wenden Sie sich bitte an Dr. Klaus Mueller oder Dr. Aleisa Fishman unter ewn@ushmm.org

Poster und Videos herunterladen:

Das Museum stellt auch ein Poster-Set der Ausstellung kostenlos für die pädagogische Nutzung zur Verfügung. Hier erfahren Sie mehr über verfügbare Formate und das Herunterladen.

Unterstützung für die Gastgeber-Einrichtung 

Erfahren Sie mehr über die Unterstützung, die das Museum der ausrichtenden Organisation bietet, einschließlich technischer Anweisungen für den Aufbau der Ausstellung, sowie Hilfe bei der Schulung von Rundgangsleiterinnen und -leitern und bei der Pressearbeit. Das Museum wird in enger Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen pädagogische und öffentliche Begleitprogramme entwickeln und zusammen Bildungsziele evaluieren. 

„Wie konnte das geschehen? Wie wurden aus Nachbarn Denunzianten, Komplizen, Mörder? Warum haben so viele Menschen geschwiegen und nur so wenige geholfen? Wir kennen die Zeitzeugenberichte von Opfern und Tätern, wir wissen um die historischen Fakten und Zusammenhänge. Das Geschehene bleibt dennoch unfassbar. Und es gibt keine Gewissheit darüber, wie immun wir als Gesellschaft sind.“

–Dr. Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages

Wo kann ich diese Ausstellung besuchen

Seit ihrer Eröffnung wurde die Ausstellung in mehr als einem Dutzend Veranstaltungsorten in ganz Deutschland gezeigt und hat ein breites und vielfältiges Publikum erreicht.

Frühere Veranstaltungsorte

“Viele [BKA-Beamtinnen und -Beamte der ersten Stunde] konnten ihre im Nationalsozialismus begonnenen Karrieren ungeachtet der von ihnen in dieser Zeit begangenen Verbrechen nach 1945 ungehindert fortsetzen – auch im Bundeskriminalamt. Das gehört zu den schmerzlichsten Wahrheiten unserer Geschichte. Umso wichtiger war es, das Handeln der Polizei im nationalsozialistischen Terror-Regime aufzuarbeiten, die NS-Verbindungslinien ins BKA und ihre Folgewirkungen, etwa bei Traditionen und polizeilichen Konzepten, wissenschaftlich zu untersuchen und daraus Lehren zu ziehen.”

–Vizepräsident Peter Henzler, Bundeskriminalamt (BKA)

Wir danken unseren Sponsoren

Diese Ausstellung wurde gefördert durch das William Levine Family Institute des United States Holocaust Memorial Museums mit Unterstützung von der David Berg Foundation, der Oliver Stanton Foundation, der William & Sheila Konar Foundation, der Blanche and Irving Laurie Foundation, der Benjamin and Seema Pulier Charitable Foundation, Sy and Laurie Sternberg, und dem Lester Robbins and Sheila Johnson Robbins Traveling and Special Exhibitions Fund established in 1990.